Farbraum
#1
Hallo liebe Profis!

Für euch ist es sicher eine leichte Frage, aber ich bin irgendwie überfordert und verwirrt -selbst nach eigenständiger Google-Recherche...

Mit welchem Farbraum muss ich arbeiten, damit das Druckergebnis Zuhause (!) ähnlich wie die Abbildung auf dem Monitor ist? Ich arbeite gerade mit dem HSL Farbraum und bin mit meinem Druck zufrieden. Nun möchte ich aber gerne meine Grafik als PDF an andere verschicken und habe Angst, dass bei denen der Ausdruck sehr abweicht. Gibt es einen Farbraum, der sich für den Ausdruck am normalen Drucker besser eignet als die anderen? Bei manchen lese ich RGB sei besser, bei manchen CMYK und ich hab mit HSL gearbeitet :?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr mir weiterhelfen könnt...

DANKE!!!

Viele Grüße

Toniya
Zitieren
#2
Hallo Toniya,

toniya schrieb:...Für euch ist es sicher eine leichte Frage..

ich bin kein Profi, aber eine leichte Frage ist das sicher auch für einen Profi nicht.
Wenn ich PDFs von Inkscape aus erstellt habe, war das Ergebnis immer RGB, egal welchen Farbraum ich verwendet habe.
Es druckt auch jeder Drucker unterschiedlich, Du wirst Dich also wahrscheinlich mit der Unsicherheit abfinden müssen.

Wenn Du die Artikel über Farbverwaltung in diesem Forum liest, erkennst Du die Komplexität dieses Themas.

Gruß

Koter
Zitieren
#3
Hallo Toniya,

wie Koter ja schon geschrieben hat ist das Thema Farbverwaltung sehr komplex.

CMYK ist eigentlich für den Professionellen Druck/Offsetdruck gedacht und fällt für den Heimdrucker komplett aus, dein Heimdrucker erwartet in der Regel RGB Daten. Wenn Ergebnisse gut aussehen ist das purer Zufall. Zu erwähnen wäre auch noch, dass CMYK einen kleinerer Farbraum besitzt als sRGB, du verschenkst also den Farbumfang. Siehe hier http://www.vhs-seminar.de/farbmodelle.html

Als Standartfarbprofil könnte man das sRGB Profil bezeichen das auch meist für den Webbereich genommen wird.

Wenn du dieses Profil in deine PDF eingebettet hast sollte der Acrobat Reader deine Datei wo anderst richtig umsetzen .......

Allerdings

hast du keinen Einfluss darauf
[INDENT]ob die Darstellung am anderen Monitor richtig ist wenn dieser nicht kalibriert ist[/INDENT]
[INDENT]der Ausdruck auf einem anderen Drucker richtig ist, da du nicht weißt wie genau die Profile für das benützte Papier erstellt wurden,[/INDENT]
[INDENT]ob überhaupt Profile verwendet werden[/INDENT]
[INDENT]und ob der Mensch der vor dem Computer sitz überhaupt weiß was er tut[/INDENT]

aber die Möglichkeit dass der Ausdruck richtiger gedruckt wird, ist mit eingebetteten RGB Profil größer

Wenn du dich mal in das Thema reinschauen willst hier ein Link http://www.winkler-fotodesign.de/shop/in...ement.html

Mit einen speziell angefertigten Farbprofil für dein benütztes Papier erhälst du bessere Druckergebnisse, natürlich abhängig von deinen Ansprüchen.

Was und wie Inkscape intern die Verrechnung der Farbräume bewerkstelligt kann ich dir nicht sagen, dazu beschäftige ich mich zu wenig damit, aber was man so liest und auch von Koter erwähnt wurde kann Inkscape kein CMYK ausgeben. http://zeroset.mnim.org/2013/01/10/druck...d-scribus/
Zitieren
#4
Hallo Toniya,

ich kenn mich mit Inkscape nicht aus.
Grundsätzlich werden die Daten an einen "normalen" Drucker, also einen Tintenstrahler fürs Home-Office, per RGB übertragen, auch wenn dieser intern mit CMYK-Patronen bestückt ist.
Der Farbraum, den Du innerhalb der Software einstellst, ist zumeist größer als der eines Druckers. Es gibt Fotodrucker mit einem erweiterten Farbraum, da kann das anders aussehen. Probleme beim Druck könnten theoretisch bei der Konvertierung der Farben, die innerhalb Inkscapes verwendet wurden zu den Farben, die der Drucker drucken kann, entstehen. Das betrifft vor allem Farben, die mit dem Drucker nicht darstellbar sind. So lange also kein Fotodrucker angeschlossen ist, können insbesondere knallige Farben kaum gedruckt werden.
Das Hauptproblem ist aber, daß Du nur zu einem verlässlichen Ergebnis kommst, wenn Dein Bildschirm kalibriert ist und Du sinnvolle Farbprofile verwendest. Normalerweise werden für dein Drucker Farbprofile geliefert und installiert. Diese sind noch nicht perfekt - dazu bräuchte es einer individuellen Kalibration des Druckers - aber oft sind sie gar nicht so schlecht. Aber auch ausschalggebend ist, wie Inkscape die Farben für die PDF übersetzt. Hierzu hab ich, wie gesagt, keine Erfahrung. Wenn anschließend jemand die Datei aus Acrobat ausdruckt, sind die Ergebnisse oftmals gut und ähnlich, da Adobe hier ganze Arbeit geleistet hat und das ziemlich gut funktioniert. Einige Leut haben aber einen anderen PDF-Reader installiert und das Ergebnis kann dann wieder gänzlich anders aussehen. Man hat also keine Kontrolle darüber, was jemand an einem anderen Computer einstellt. So lange aber Dein eigenes System nicht kalibriert ist, ist das Ergebnis Zufall. Als Arbeitsfarbraum innerhalb Inkscapes solltest Du sRGB einstellen, so lange Du einen normalen Bildschirm hast. Hast Du einen teuren mit erweitertem Farbraum, wähle eciRGB v2. Die meisten Drucker arbeiten mit sRGB (wie auch die meisten Fotoapparate und Scanner).

Wenn Du mit dem HSL-Farbraum arbeitest, sollten eigentlich die Farben beim Druck in den vom Drucker verwendeten Farbraum konvertiert werden. Wenn Du eine PDF erstellst, kommt es auf die Einstellungen an, was mit den Farben geschieht. Aber auch hier sollten beim Auadruck - wenn alles korrekt in die PDF eingebunden ist - die Farben in die vom Drucker darstellbaren und an das Papier angepaßten Farben konvertiert werden.

Betriebssystem / Grafik-Software: Windows 7, Corel X6, Adobe-Suite CS3, CS6, Lightroom 5
Zitieren
#5
So viele ausführliche Antworten - danke!!! Schön, dass ihr euch Zeit nehmt, Laien wie mir zu helfen xmasdanke Dann werd ich mal in RGB arbeiten :-)

Einen schönen Sonntag euch!
Zitieren