Elektrostatische Aufladung von Papier
#1
Liebe Foristen,

wer Grafik am Computer entwirft, druckt die gelegentlich auch aus Smile Bei mir sind das manchmal 100 und mehr Seiten am Laser. Nachdem Kunden spezielles Papier gewünscht haben, stehe ich auf einmal vor einem Problem: Das gewünschte Papier gibt es im Großhandel in einer Art Blisterverpackung (steife Kunststofffolie). Wenn ich das Papier da raus nehme und in den Drucker stecke, funktioniert das nur, wenn ich die Frontlade des Lasers verwende und darauf achte, dass nur ein Bogen eingezogen wird. Die elektrische Aufladung ist enorm und die übliche Art, eine schwache Aufladung zu beseitigen, in dem ich mit dem Daumen über den Stoß fahre und ihn wie beim Daumenkino auffächere, hilft nur wenig.
Die Sichtverpackungen, auf denen auch die genaue Spezifikation steht, sind natürlich sehr praktisch. Deshalb habe ich sie nie gleich weggeworfen. Aber habt ihr eine Ahnung, wie man eine starke eletrische Aufladung schnell beseitigen kann? Das Problem ist, dass ich manchmal direkt nach einer Papierlieferung drucken muss und dann eine Unmenge Zeit verliere beim Aufpassen, dass es keinen Papierstau oder Mehrfacheinzug gibt.

Aufruf an die Praktiker ;-)

Gruß
Oswald
Zitieren
#2
Hallo Oswald,

zu deinem Papier direkt kann ich nichts sagen, aber die statische Aufladung erinnerte mich an meine Schallplattenzeit.
Ich hatte da einen "Besen" der mit der Platte mitgelaufen ist und die statische Aufladung mittels eines Massekabels abgeleitet hat,
etwas so etwas https://www.dienadel.de/phx-carbon-mitla...353628448/

Auch eine Carbonbürste, die du erdest, könnte vielleicht helfen.
https://www.dienadel.de/xinntox-startup-...353636163/
so etwas habe ich in einer Selbstbaureinigung für Filme gesehen, (bisserl scrollen)
https://www.technikkram.net/2015/12/eine...lber-bauen

Vielleicht würde es schon langen wenn du die Packungen erdest????

Gruß
Norre
Zitieren
#3
Moinsen Norre,

arbeitest du in einem klimatisierten Raum? Wenn die Luftfeuchte auf ca. 55% - 58% gehalten wird, solltest du eigentlich keine diesbezüglichen Probleme haben. Kenne solche Auswirkungen eigenlich nur im Winter bei trockener Heizungsluft. Hier hat uns ein Befeuchter gut geholfen.

Ansonsten versuche das Papier auf das gleiche Potential zu legen wie dein Drucker/Druckereinheit. Auch dies sollte dein Problem beseitigen. Drucker und Druckeinheiten wurden nicht an andere Steckdosen gelegt - Stromtechnisch ist alles gleich geblieben? also sprich keinerlei Veränderungen an der Verkabelung gemacht?

Gruß
Zitieren
#4
Eine Antistatic-Bürste hatte ich, da muss ich wohl mal in meinem Audiozubehör kramen. Wäre einen Versuch wert.
Was auf jeden Fall hilft, ist das Umpacken des Papiers in einen Karton. Wenn der Blister weg ist, kann ich das Papier nach ca. 24 h ohne Probleme unbeaufsichtigt dem Drucker überlassen;-) Das habe ich heute morgen festgestellt.
Aber wenn ich sofort nach der Lieferung drucken soll, werde ich es mit Erdung probieren müssen. Das ist sicher weniger zeitaufwendig als 100 Bögen beim Einzug in den Drucker zuzuschauen.

Danke soweit! Falls ich eine andere Methode entdecken sollte, werde ich berichten.

Gruß
Oswald
Zitieren



Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Skulpturen aus Papier Gi_Ha 3 833 28.01.2011, 18:36
Letzter Beitrag: Pywi